Wiley.com
Print this page Share
E-book

Neuro-Linguistisches Programmieren für Dummies, 3. Auflage

ISBN: 978-3-527-81079-6
368 pages
July 2017
Neuro-Linguistisches Programmieren für Dummies, 3. Auflage (352781079X) cover image

Table of Contents

Über die Autoren 7 Danksagung der Autoren 7

Einführung 21

Über dieses Buch 21

Konventionen in diesem Buch 22

Was Sie nicht lesen müssen 22

Törichte Annahmen über den Leser 23

Wie dieses Buch aufgebaut ist 23

Teil I: Willkommen in einer schönen neuen Welt 23

Teil II: Freunde gewinnen und Menschen beeinflussen 23

Teil III: Die Werkzeugkiste öffnen 24

Teil IV: Mit Worten bezaubern 24

Teil V: Ihre NLP-Kenntnisse umsetzen  24

Teil VI: Der Top-Ten-Teil  24

Teil VII: Anhänge 25

Symbole, die in diesem Buch verwendet werden 25

Wie es weitergeht  25

TEIL I  WILLKOMMEN IN EINER SCHÖNEN NEUEN WELT 27

Kapitel 1

NLP kurz gefasst 29

Was ist NLP? 29

Ein paar kurze Definitionen  31

Wo alles anfing und wo es hinführt 31

Eine Bemerkung zur Integrität 32

Die Säulen des NLP: Direkt und unkompliziert 32

Modelle und Modellbildung 34

Das NLP-Kommunikationsmodell 34

Master-Modeling  35

Tipps für die wirkungsvollere Anwendung des NLP 35

An erster Stelle steht die Einstellung 36

Wissbegier und Irritation sind gut für Sie 36

Die Veränderung liegt bei Ihnen  36

Viel Spaß  37

Kapitel 2

Einige grundlegende Annahmen des NLP 39

NLP-Grundannahmen 40

Die Landkarte ist nicht das Gebiet 40

Wahrnehmung durch Ihren persönlichen Filter 40

Unbekannte Gebiete: Anhand der Landkarte einer anderen Person reisen 41

Menschen reagieren gemäß ihrer Landkarte der Welt 42

Es gibt kein Scheitern, nur Feedback 42

Die Bedeutung der Kommunikation ist die Reaktion, die sie hervorbringt 44

Wenn das, was Sie tun, nicht funktioniert, versuchen Sie etwas anderes 44

Es ist unmöglich, nicht zu kommunizieren 46

Jeder hat alle Ressourcen in sich, um die gewünschten Ergebnisse zu erzielen 46

Jedes Verhalten hat eine positive Absicht 46

Der Mensch zeichnet sich nicht allein durch sein Verhalten aus 48

Körper und Geist hängen miteinander zusammen und beeinflussen sich gegenseitig 49

Wahlmöglichkeiten sind besser als keine Wahlmöglichkeiten 50

Das Modellieren von Erfolgsstrategien führt zum Erfolg 50

Zum Schluss noch: Erst mal ausprobieren 51

Kapitel 3

Wer lenkt den Bus? 53

Wie unsere Ängste uns in die falsche Richtung lenken können 54

Bewusst und unbewusst 54

Das schrullige Unterbewusste 55

Das retikuläre Aktivierungssystem (RAS) – Ihr Ortungssystem 58

Wie Erinnerungen erzeugt werden 59

Posttraumatische Stresserkrankung 59

Phobien 61

Die Phobie-Schnelltherapie 62

Werte und Glaubenssätze machen den Unterschied 63

Die Macht der Glaubenssätze 63

Mit den eigenen Werten arbeiten 66

Die zukünftige Realität tagträumen 71

Kapitel 4

Das Leben in die Hand nehmen 73

Die Kontrolle über Ihr Erinnerungsvermögen übernehmen 73

Sie sehen es, weil Sie es glauben 75

Das Spiel mit der Schuldzuweisung 76

Im Problem-Rahmen stecken bleiben 77

Sich in den Ergebnis-Rahmen versetzen  77

Der Weg zur Kompetenz 78

Wissen, was man will 78

Smarter als SMART: Wohlgeformte Ziele kreieren 79

Die Vier-Punkte-Formel für Erfolg 84

Das Rad des Lebens drehen 85

Traumtagebuch über die Ziele führen 85

Einfach loslegen 88

TEIL II FREUNDE GEWINNEN UND MENSCHEN BEEINFLUSSEN  89

Kapitel 5

Die Kommunikationstasten drücken  91

Das NLP-Kommunikationsmodell 92

Szenario 1 92

Szenario 2 93

Der Kommunikationsprozess 94

Sieben plus/minus zwei 94

Jedem das Seine 97

Effektive Kommunikation ausprobieren 103

Kapitel 6

Den Weg zu besserer Kommunikation sehen, hören und fühlen 105

Die Modalitäten … VAK zwischen dir und mir 106

Die Realität filtern  106

Hören, wie andere denken 108

Der Welt der Worte lauschen 110

Durch Wörter Rapport aufbauen 110

Hilfe von Übersetzern 111

Die Augen machen den Unterschied 113

Das VAK-System für sich arbeiten lassen 117

Kapitel 7

Rapport erzeugen 121

Warum Rapport wichtig ist 122

Rapport erkennen 122

Herausfinden, mit wem Sie Rapport aufbauen wollen 123

Grundtechniken zum Aufbau von Rapport 125

Acht schnelle Methoden zur Verbesserung von Rapport 126

Das Kommunikationsrad und der Aufbau von Rapport 127

Matching und Spiegeln 129

Vom Pacen zum Leaden 130

Rapport bei virtueller Kommunikation aufbauen 131

Wie und warum man Rapport unterbricht 132

Wie man sensibel Rapport unterbrechen kann 133

Die Macht des Wörtchens »aber« 134

Andere Standpunkte verstehen 135

Wahrnehmungspositionen erforschen 135

Der NLP-Meta-Mirror 136

Kapitel 8

Verstehen, um verstanden zu werden: Metaprogramme 139

Grundlegendes zu Metaprogrammen 140

Metaprogramme und Sprachmuster betrachten 141

Metaprogramme und Verhalten erkunden 141

Proaktiv/Reaktiv 143

Hin zu/Weg von 144

Option/Verfahren 147

Intern/Extern 149

Überblick/Detail 150

Ähnlichkeiten/Ähnlichkeiten und Unterschiede/Unterschiede 152

Metaprogrammkombinationen 154

Ihre Metaprogramme entwickeln 155

TEIL III DIE WERKZEUGKISTE ÖFFNEN 157

Kapitel 9

Anker werfen  159

NLP-Anker: Los geht’s 160

Einen Anker setzen und einen besonderen Zustand aufbauen 160

Zustände hervorrufen und kalibrieren 162

Das persönliche Anker-Repertoire aufbauen 164

Persönliche Anker erkennen 164

Gefühlszustände durchleben: »Sequencing States« 166

Zustände mit Ankern verändern 167

Versuchen Sie’s mal mit Barock-Beat 168

In jemandes Fußstapfen treten 169

Anker für Fortgeschrittene 169

Negative Anker verändern 170

Bühnen-Anker 171

Ein letztes Wort zu Ankern 173

Kapitel 10

Mit den Hebeln spielen 175

Submodalitäten: Wie wir unsere Erfahrungen speichern 176

Grundlegende Informationen oder was Sie wissen müssen, bevor Sie anfangen 176

Assoziieren oder Dissoziieren 177

Die Details Ihrer Erinnerungen definieren 177

Ein wenig Übung 180

Ihre kritischen Submodalitäten erkennen 181

Änderungen in der Realität vornehmen 182

Eine Erfahrung entschärfen 182

Einschränkende Glaubenssätze ändern 183

Einen bestärkenden Glaubenssatz erzeugen 184

Rückenschmerzen loswerden 184

Den Swish verwenden 185

Arbeitsblatt: Submodalitäten 187

Kapitel 11

Veränderung durch logische Ebenen  189

Der Blickwinkel zählt 189

Logische Ebenen 190

Die richtigen Fragen stellen 191

Logische Ebenen systematisch angehen 191

Praktische Anwendungen für logische Ebenen 193

Den richtigen Ansatz für Veränderungen finden 194

Umwelt 194

Verhalten 195

Fähigkeiten 196

Glaubenssätze und Werte 198

Identität 199

Ziel 200

Die Ebenen anderer Menschen verstehen: Sprache und logische Ebenen 201

Übung zu logischen Ebenen:Teambildung bei der Arbeit und in der Freizeit 202

Kapitel 12

Fahrgewohnheiten: Die geheimen Programme durchschauen  205

Die Entwicklung von Strategien 206

Das Reiz-Reaktions-Modell 206

Das TOTE-Modell 206

NLP-Strategie = TOTE + Rep-System 207

Das NLP-Strategiemodell in Aktion 207

Schau mir in die Augen: Die Strategie des anderen erkennen 209

Strategien verinnerlichen 210

Neue Fähigkeiten erwerben 210

Die Programme neu kodieren 211

Gewusst wie 212

NLP-Strategien für Liebe und Erfolg einsetzen 213

Strategie der innigen Liebe 213

Strategien zum Beeinflussen von Menschen 214

Die NLP-Buchstabierstrategie 216

Kapitel 13

Zeitreise  219

Wie Ihre Erinnerungen aufgebaut sind 220

Ihre Zeitlinie ausfindig machen 221

Zeitlinien ändern 222

Reise auf der persönlichen Zeitlinie zu einem glücklicheren Selbst 225

Negative Emotionen und einschränkende Entscheidungen abbauen 225

Vergebung finden 228

Ihr jüngeres Selbst trösten 228

Sorgen loswerden 228

Eine bessere Zukunft gestalten 229

Kapitel 14

Alles klar unter Deck 233

Hierarchie des Konflikts 234

Vom Ganzen zu Teilen 235

Die Absichten der Teile 235

Zum Kern des Problems vordringen 236

Hilfe, ich liege mit mir selbst im Streit 237

Dem Unbewussten zuhören 237

Partei ergreifen 237

Ganz werden: Ihre Teile integrieren 238

Verhandlungs-Reframing 238

Reframing – so tun, als ob 240

Größere Konflikte 241

TEIL IV MIT WORTEN BEZAUBERN  243

Kapitel 15

Der Kern der Sache: Das Meta-Modell 245

Mit dem Meta-Modell präzise Informationen sammeln 246

Tilgung – sich vage ausdrücken 248

Generalisierungen – hüten Sie sich vor »immer«, »müsste« und »sollte« 249

Verzerrung – dieses Quäntchen Fantasie 252

Das Meta-Modell anwenden 254

Zwei einfache Schritte 254

Ein paar Warnungen 255

Kapitel 16

Das Publikum hypnotisieren 257

Die Sprache der Trance – das Milton-Modell 257

Sprachmuster und das Milton-Modell 259

Andere Aspekte des Milton-Modells 260

Die Kunst der vagen Sprache und warum sie wichtig ist 262

Tiefer und immer tiefer 263

Sich mit der Vorstellung von Hypnose anfreunden 265

Alltagstrancen 265

Kapitel 17

Geschichten, Fabeln und Metaphern: Märchen erzählen,um das Unbewusste zu erreichen  269

Geschichten, Metaphern und Sie 270

Die Geschichte Ihres Lebens 270

Grundlagen des Geschichtenerzählens 270

Bei der Arbeit Geschichten erzählen 271

Ein Geschenk für die nächste Generation 273

Wirkungsvolle Metaphern 273

Metaphern im NLP 274

Mit Metaphern neue Lösungen finden 275

Direkte und indirekte Metaphern 276

Eigene Geschichten entwickeln 277

Das Notizbuch für persönliche Geschichten 278

Weitere Methoden, Ihr Erzähltalent zu trainieren 278

Das erinnert mich an …: Schleifen in Ihre Geschichte einbauen 279

Kapitel 18

Die richtigen Fragen stellen 283

Bevor Sie anfangen: Tipps und Strategien zu Fragestellungen  284

Bei der Sprache aufräumen 284

Es kommt darauf an, wie Sie sind 288

Drücken Sie mal auf »Pause« 289

Testen Sie Ihre Fragen 290

Machen Sie positive Aussagen zur Regel 290

Herausfinden, was Sie wollen 290

Was will ich? 290

Was wird mir das bringen? 291

Entscheidungen treffen 291

Einschränkende Glaubenssätze infrage stellen 292

Die richtige Person für den Job finden: Eine Frage der Motivation 294

Was wollen Sie in Ihrer Arbeit? 294

Warum ist das wichtig? 295

Woher wissen Sie, ob Sie gute Arbeit geleistet haben? 295

Warum haben Sie Ihre jetzige Arbeit gewählt? 295

Sich selbst überprüfen 296

TEIL V IHRE NLP-KENNTNISSE UMSETZEN 297

Kapitel 19

Schnupperkurs Modeling  299

Durch Modellbildung neue Fähigkeiten entwickeln 300

Modellbildung ist ein angeborenes Talent 302

In eine tiefere Struktur eindringen 303

Aus Fallbeispielen lernen, Modelle zu bilden 304

Vorbild wider Willen 305

Der Tanz des Regenmachers 307

Die wichtigsten Schritte im Modeling 307

Wissen, was man erreichen will 308

Das Vorbild identifizieren 308

Eine Modeling-Methode finden, mit der man gut arbeiten kann 310

Informationen sammeln 310

Das Modell bilden 311

Den Prototyp testen 312

Verbesserung durch Vereinfachung 313

Kapitel 20

Veränderungen leichter machen  317

Klarheit und Orientierung finden 318

Die Struktur einer Veränderung verstehen 319

Die Trauerphasen nach Kübler-Ross 319

Die logischen Ebenen im NLP 322

An Werten festhalten 327

Die Bedeutung einer klaren Kommunikation erkennen 328

Die richtige Einstellung zu einer Veränderung entwickeln 330

Ängste ablegen 330

Bereit für Experimente 333

Wo man Hilfe bekommt 333

Ressourcen stärken 334

Pacing in die Zukunft 334

Die Route festlegen 335

Einen Schritt weiter gehen 335

Den ersten Schritt machen 336

Feiern und zum Abschluss kommen 336

TEIL V DER TOP-TEN-TEIL 339

Kapitel 21

Zehn Anwendungen von NLP 341

Sich weiterentwickeln 341

Ihre persönlichen und geschäftlichen Beziehungen steuern 342

Eine Win-win-Lösung aushandeln 342

Umsatzziele erreichen 344

Eindrucksvolle Präsentationen erstellen 344

Zeit und andere kostbare Ressourcen managen 345

Durch Coaching zum Erfolg 346

Mithilfe von NLP etwas für die Gesundheit tun 347

Verbindung zum Publikum aufbauen: Ratschläge für Trainer und Lehrende 347

Den Job bekommen 348

Kapitel 22

Zehn Bücher für Ihre Bibliothek 351

Die Veränderung von Glaubenssystemen, NLP-Glaubensarbeit 351

Der Weg zur Inneren Quelle 351

Neue Wege der Kurzzeit-Therapie 352

Die Magie gekonnter Präsentation 352

Wort sei Dank  Von der Anwendung und Wirkung effektiver Sprachmuster 352

Das Robbins Power Prinzip, Wie Sie Ihre wahren inneren Kräfte sofort einsetzen 352

Triffst Du ’nen Frosch unterwegs … – NLP für die Praxis 353

Die NLP-Kartei, Practitioner-Set und das Practitioner Übungs-Set 353

NLP Handbuch für Anwender  NLP aus der Praxis für die Praxis  353

Metaphern-Lernbuch, Der Wächter am Tor zum Zauberwald 353

Kapitel 23

Nicht ganz zehn Onlinequellen zu NLP 355

NLP de 355

Gundl Kutschera 355

Junfermann-Verlag 356

Metaforum 356

Thies Stahl 356

Verbände: DVNLP, ÖDVNLP und Swiss NLP 356

NLP-professional 356

Kapitel 24

Zehn Filme, die NLP-Prozesse enthalten  357

Besser geht’s nicht 357

Die Farbe Lila 357

Die Verurteilten 358 20 Inhaltsverzeichnis

Erbsen auf halbsechs 358

Eva mit den drei Gesichtern 358

Feld der Träume 358

Frida 358

Gattaca 358

Kick it like Beckham 359

Matrix 359

NLP in Filmen 359

A: Adressliste 361

B: Die Checkliste für wohlgeformte Ziele 363

C: Rapport aufbauen 365

Stichwortverzeichnis 367

See More
Back to Top