Wiley.com
Print this page Share
E-book

Kulturwandel: Wie Führungskräfte mit Arbeitssicherheit Unternehmen zu Spitzenleistungen führen

ISBN: 978-3-527-81128-1
331 pages
April 2017
Kulturwandel: Wie Führungskräfte mit Arbeitssicherheit Unternehmen zu Spitzenleistungen führen (3527811281) cover image

Table of Contents

Vorwort 11

1 Was bedeutet Kulturwandel? 15

2V2A-Technik 18

Never give up! 24

Geben Sie Ihr Bestes 28

2 Arbeitssicherheit im mittelständischen Unternehmen 31

Der Umgang mit Arbeitssicherheit 33

Arbeitssicherheit als Reifegrad einer Organisation 35

Arbeitssicherheit beginnt bereits im Kopf der Mitarbeiter 38

Die Aufgaben moderner Führungskräfte 42

Die Aufgabe des Safety Culture Managers 45

3 Unternehmenskultur in Zeiten der Veränderung 49

Der periphere Blick 49

Der Katalysator für emotionale Bindung 52

Veränderungsbereitschaft als Garant für sinnvolle Unternehmenskultur 56

Motivation fördert Fortschritt 61

Besitzen Sie eine hohe Glaubwürdigkeit? 68

4 Zusammenhang zwischen Unternehmenskultur und Arbeitssicherheit 73

Arbeitssicherheit beginnt bereits beim Tonfall 74

Worauf sich eine Unternehmenskultur aufbaut 77

Die Bradley-Kurve 81

5 Der Mensch steht für Erfolg und Risiko zugleich 101

Wie Risikoeinschätzung funktioniert 103

Der Gewöhnungseffekt und seine Gefahren 110

Der Katalysator der Gefahrenwahrnehmung 116

6 Wege für den Safety Culture Manager im Unternehmen 125

Die Bedeutung der Sinnorientierung für die Unternehmenskultur 126

Die Bedeutung der Werteorientierung für die Unternehmenskultur 129

Die Bedeutung von Vorbildern für die Unternehmenskultur 131

Erfahrungen beeinflussen uns stark 137

Der Safety Culture Manager im Dialog 141

7 Erfolgreiche Systeme im Kulturwandel  145

Arbeitssicherheit durch Dialog 146

Stop – Think – Go 151

Teamsitzungen zur Erhöhung von Arbeitssicherheit 152

Alternativarbeitsplätze 153

Sicherheitsbeauftragte und Unternehmenskultur 156

Arbeitssicherheit in allen Meetings 160

Arbeitssicherheitsinformation 162

E-Learning in Sachen Arbeitssicherheit 163

Anreize für Arbeitssicherheit 164

Null Toleranz als Teil der Unternehmenskultur? 165

8 Abwesenheit als Spiegel der Unternehmenskultur 173

Ursachen für Fehlzeiten 173

Das Prinzip des Rückkehrgespräches 180

Auswirkungen von Fehlzeiten 184

Der Einfluss von Fehlzeiten auf die Führungsarbeit 185

Einfluss von Fehlzeiten auf die Mannschaft und den Mitarbeiter selbst 186

Mögliche Maßnahmen zur Senkung von Fehlzeiten 187

Eckpunkte eines Anwesenheitsverbesserungsprozesses 191

Wirkungsvolle Gesprächstechnik bei Zweifelsfällen 200

9 Der Safety Culture Manager in der Praxis  203

Der Safety Culture Manager als Schlüsselfigur im Unternehmen 203

Die Ausbildung zum Safety Culture Manager 208

10 Externe Fachkraft für Arbeitssicherheit als Safety Culture Manager 209

Externe vs. interne Fachkraft für Arbeitssicherheit 209

Besondere Herausforderungen für eine externe

Fachkraft für Arbeitssicherheit 212

Neukundengewinnung für den Safety Culture

Manager 214

Umgang mit dem Angebot 218

See More

Author Information

Stefan Bartel startete seine berufliche Karriere als Diplom-Ingenieur. Er lehrte Ingenieurs- und Fuhrungswissen an Hochschulen und Akademien. Seit mehr als 25 Jahren beschaftigt er sich als Trainer, Moderator und Redner mit der spannenden Frage: Wie nehme ich erfolgreich Einfluss auf Menschen, wie uberzeuge ich andere? Er gilt deshalb bei seinen Kunden als Experte fur Fuhrungskommunikation und ist der Safety Culture Coach?. Er verbindet auf einzigartige Weise die Themen Fuhrung und Arbeitssicherheit und unterstutzt so Unternehmen bei der Weiterentwicklung ihrer Kultur. Zahlreiche Institutionen sowie namhafte nationale und internationale Unternehmen, Marktfuhrer und solche, die es werden wollen, haben bereits sein breites Erfahrungsspektrum als Initialzundung fur einen Kulturwandel im Unternehmen genutzt.
In Vorbereitung befindet sich eine Safety Culture Academy. Dort werden Entscheider und Fachkrafte zu Safety Culture Managern ausgebildet.
Bei Wiley ist bereits von ihm erschienen: "1x1 der Kommunikation fur Fuhrungskrafte" (2013).
See More
Back to Top