Skip to main content

Der Wachstumzwang: Warum die Volkswirtschaft immer weiterwachsen muss, selbst wenn wir genug haben

E-Book

€21.50

*VAT

Der Wachstumzwang: Warum die Volkswirtschaft immer weiterwachsen muss, selbst wenn wir genug haben

Mathias Binswanger

ISBN: 978-3-527-82204-1 April 2019 250 Pages

Download Product Flyer

Download Product Flyer

Download Product Flyer is to download PDF in new tab. This is a dummy description. Download Product Flyer is to download PDF in new tab. This is a dummy description. Download Product Flyer is to download PDF in new tab. This is a dummy description. Download Product Flyer is to download PDF in new tab. This is a dummy description.

Einleitung 11

Teil I: Der Wachstumszwang

1. Zweihundert Jahre Wirtschaftswachstum: Vom Heilsversprechen zur Zwangshandlung 23

Der Beginn des Wirtschaftswachstums und seine Voraussetzungen 23

Vom Heilsversprechen zur Zwangshandlung 28

2. Der ökonomische Hintergrund des Wachstumszwangsnn 37

Warum die Standardökonomie den Wachstumszwang nicht sieht 37

Die Unmöglichkeit eines stationären Zustandes in einer Geldwirtschaft 40

Die Notwendigkeit der Geldschöpfung für das Wirtschaftswachstum in real existierenden Wirtschaften 44

Wachstum als Voraussetzung für Gewinne 50

Wichtige Merkmale einer kapitalistischen Wirtschaft, die zum Wachstumszwang führen 53

Böse Kapitalisten oder geniale Unternehmer? 59

3. Der Zusammenhang zwischen Wachstum und Gewinnen in einer einfachen Modellwirtschaft 67

Beschreibung der einfachen Modellwirtschaft 67

Stationäre Wirtschaft ohne Geldschöpfung und ohne Gewinne 69

Stationäre Wirtschaft ohne Geldschöpfung mit Gewinn, der vollständig an die Haushalte ausbezahlt wird 72

Unmöglichkeit einer stationären Wirtschaft ohne Geldschöpfung, wenn Gewinne zurückbehalten werden 74

Unmöglichkeit einer stationären Wirtschaft ohne Geldschöpfung mit Wettbewerb und technischem Fortschritt 78

Wachsende Wirtschaft mit Geldschöpfung 81

Erweiterungen des einfachen Modells und die Konsequenzen für den Wachstumszwang 90

4. Ein fiktives Beispiel: Wie eine Insel mit traditioneller Fischereiwirtschaft in den Wachstumszwang gerätnnn 101

Traditionelle Fischerei ohne Wachstum in der vorkapitalistischen Phase 101

Übergang zur kapitalistischen Wirtschaft funktioniert nicht ohne Wachstum und Geldschöpfung 102

Kapitalistische Wirtschaft mit Geldschöpfung ermöglicht Wachstum und schafft gleichzeitig einen Wachstumszwang 105

Fazit 112

5. Ein Beispiel aus der realen Welt: Degrowth in Griechenland nach 2008 113

6. Aber es geht doch ohne Wachstum! Argumente gegen den Wachstumszwang 119

Erstes Argument: Es gibt keinen Wachstumszwang, sondern nur einzelne Wachstumstreiber 119

Zweites Argument: Es gibt Modelle von Wirtschaften, in denen kein Wachstumszwang herrscht 128

Drittes Argument: Es gibt Unternehmen, die nicht auf Wachstum setzen und trotzdem erfolgreich sind 132

Teil II: Die Zukunft des Wachstums

7. Vollbeschäftigung trotz arbeitssparendem technischem Fortschritt: Bürokratie als Rettung 143

Widersprüche im Wachstumsprozess 143

Vier industrielle Revolutionen und der Anreiz zu arbeitssparendem technischem Fortschritt 145

Die Entwicklungen in Deutschland und der Schweiz seit den 1990er Jahren 153

Die Rolle der Bürokratie als Arbeitsplatzbeschaffer 158

New Public Management als Initialzündung für eine neue Bürokratie und die Schaffung von Bullshit-Jobs 165

Das Gesundheitswesen als Anschauungsbeispiel für die neue Bürokratie 171

8. Stetiges Wachstum des Konsums trotz Sättigung: Bedürfnisweckung und Zwangskonsu 181

Bedürfnisweckung als Teil des ökonomischen Prozesses in kapitalistischen Wirtschaften 182

Förderung relativer Bedürfnisse mit Hilfe von Statusgütern 186

Verkürzung der Produktlebenszyklen durch Förderung derpsychologischen Schrottreife 192

Künstliche Erhöhung der Vielfalt von Produkten 196

Individualisierung von Werbung, Produkten und Preisen 199

Von der Konsumentensouveränität zur Algorithmenabhängigkeit: Die Verselbstständigung des Konsums 203

Auch der Staat hilft mit: staatlich verordneter Zwangskonsum 207

9. Falsche Prophezeiungen über das Ende des Wachstums gestern und heute 215

Malthus und das Problem des Bevölkerungswachstums 215

Marx und die Ausbeutung der Arbeiter 217

Schumpeter und der an seinem Erfolg zerbrechende Kapitalismus 220

Der Club-of-Rome-Bericht und die natürlichen Grenzen des Wachstums 222

Kommt jetzt doch das Ende des Wachstums? Die These der säkularen Stagnation 225

Fazit: Ein Ende des Wachstums ist (noch) nicht absehbar 229

10. Können wir das Wachstum immer besser machen? 233

Das Wachstum muss weitergehen 233

Kann Wachstum immer umweltfreundlicher werden? 238

Ermöglicht Wachstum Wohlstand für alle? 244

Können Roboter Menschen über ein bedingungsloses Grundeinkommen finanzieren? 250

Moderates Wachstum statt maximales Wachstum? 257

Mögliche Reformen der Aktiengesellschaft 261

Alternativen zur Aktiengesellschaft: Genossenschaften und Stiftungen 263

Anhang: Wachstumszwang im Modell einer einfachen Kreislaufwirtschaft 267

Übersicht über das Modell 267

Annahmen des Modells 268

Gewinne und Wachstum im Wachstumsgleichgewicht 273

Anmerkunge 279

Literatur 287

Stichwortverzeichnis 307