Skip to main content

Übungsbuch Ukulele für Dummies

Übungsbuch Ukulele für Dummies

Brett McQueen, Alistair Wood, Oliver Fehn (Translator)

ISBN: 978-3-527-68771-8

May 2017

240 pages

Select type: E-Book

$16.48

Description

Ihr Aufstieg in den Ukolymp

Sie sind stolzer Besitzer einer Ukulele, können vielleicht auch schon ganz passabel ein paar Akkorde darauf spielen und sind nun bereit für das nächste Level? Wunderbar – dann ist dieses Buch genau das richtige für Sie! Es ist vollgepackt mit hunderten abwechslungsreichen Übungen in verschiedenen Tonarten, Geschwindigkeiten und Stilrichtungen – von Aufwärm- und Fingerübungen bis zum Spielen von Tonleitern, Akkorden, Arpeggien und vielem mehr. Brett McQueen gibt Ihnen zahlreiche Tipps und Tricks, wie Sie schon in kurzer Zeit Fingerpicking, Strumming, Rhythmus, Tempo, Dynamik und Co. optimieren. Und auf der beiliegenden CD finden Sie alle Übungsbeispiele aus dem Buch zum Anhören und Nachspielen.
Über den Autor 9

Über den Übersetzer 9

Über den Fachkorrektor 9

Einführung 21

Über dieses Buch 21

Konventionen in diesem Buch 22

Was Sie nicht lesen müssen 23

Törichte Annahmen über den Leser 23

Wie dieses Buch aufgebaut ist 24

Teil I: Die ersten Übungen auf der Ukulele 24

Teil II: Perfektionieren Sie Ihre Anschlagtechnik 24

Teil III: Werden Sie zum erstklassigen Fingerpicker! 24

Teil IV: So kriegen Sie das Griffbrett in den Griff! 25

Teil V: Der Top-Ten-Teil 25

Die beiliegende CD 25

Symbole, die in diesem Buch verwendet werden 26

Wie es von hier aus weitergeht 26

Teil I Die ersten Übungen auf der Ukulele 27

Kapitel 1 Gut gerüstet starten 29

Das richtige Werkzeug ist alles 29

Ein Stimmgerät . . . 29

. . . ein Metronom . . . 30

. . . und ein Übungstagebuch 30

Wie man Uke-Musik notiert und liest 31

Tabulaturen lesen 31

Akkorddiagramme verstehen 32

Griffbrettdiagramme deuten 33

Rhythmus-Schema entschlüsseln 34

Kapitel 2 Vor dem Üben unbedingt aufwärmen! 35

Locker und entspannt ans Spiel gehen 35

Deeee-hhh-nen! 35

Entspannung durch Atemübungen 36

Haben Sie ein starkes Händchen? 37

Die richtige Körperhaltung beim Spielen 37

Sehen wir uns einige Aufwärmübungen an 38

Single-Note-Übungen 38

Praktische Akkordübungen 40

Teil II Perfektionieren Sie Ihre Anschlagtechnik 43

Kapitel 3 Grundkurs Anschlagtechnik 45

Trainieren Sie Ihre Anschlagtechnik! 46

Welche Anschlagtechnik ist die richtige? 46

Der Zeigengeranschlag 46

Der Daumenanschlag 47

Der Vierngeranschlag 48

Die Goldenen Regeln des Strummings 48

Regel Nr. 1: Nie aus dem Rhythmus kommen! 50

Regel Nr. 2: Immer entspannt bleiben! 50

Regel Nr. 3 Bewusst spielen! 51

Zu jedem Song das richtige Anschlag-Pattern nden 52

Erschaffen Sie sich ein Repertoire! 52

Hören Sie sich den Song an! 52

Zählen Sie den Song durch! 53

Beginnen Sie mit Abschlägen! 53

Wissen, wann ein Akkordwechsel kommt 53

Gleichzeitig singen und die Saiten anschlagen 54

Spielen Sie den Song durch, ohne zu singen! 54

Erst summen, später singen 54

Simplify Your Music! 54

Kapitel 4 Auf dem Weg zum eigenen Begleit-Repertoire 55

Wie Ihnen diese Übungen helfen, besser zu begleiten 55

Gibt es ein Universal-Schlagmuster? 56

Zählen und Abschläge ausführen 57

Kleine Aufschläge erhalten den Beat 57

Auf- und Abschläge kombinieren! 57

Wir spielen »Mary Had a Little Lamb« 58

Im 4⁄4-Takt begleiten 59

Die Schläge in Achtelnoten aufteilen 59

Wir basteln uns ein Mehrzweck-Pattern 60

Akkordwechsel auf verschiedenen Beats 61

Wir spielen »Jingle Bells« 62

Wie man 4⁄4-Takt-Patterns noch interessanter gestaltet 63

Den Beat akzentuieren 63

Die drei Arten der Synkopierung 65

Aufschläge umordnen – und es entsteht ein neues Feeling 67

Wir spielen »I’ve Been Working On The Railroad« 69

Hum-Ta-Ta: Begleit-Patterns im Walzertakt 70

Vielseitig verwendbare Patterns im 3⁄4-Takt 70

Wir spielen »Oh My Darling Clementine« 71

Nicht ganz so alltäglich: Der 6⁄8-Takt 73

Tolle Patterns im 6⁄8-Takt 73

Wir spielen »O Holy Night« 74

Kapitel 5 Anschlag-Patterns für die Ukulele: Die höheren Weihen 77

Shufe-Rhythmen sind groovy! 77

Spielen wie im Schlaf: Übungen im Shufe-Rhythmus 78

Wir spielen »Swing Low, Sweet Chariot« 79

Schneller (aber keineswegs schlampiger) anschlagen 81

Kriegen Sie Ihre »närrischen fünf Sekunden«! 81

Verschenken Sie keinen Millimeter! 81

Ein Übungsplan, der Sie schneller macht 82

Wir spielen »Hello! Ma Baby« 83

Wenn Schlagmuster in sich gespalten sind 83

Mehr Pep durch Sechzehntelnoten 83

Wir experimentieren mit Triolen 85

Noch mal Vollgas geben im rasenden Rhythmus 86

Laute Gefühle, leise Gefühle 88

Dynamik bedeutet Lautstärke 88

Erst ganz schlicht, dann ziemlich ausgeklügelt 90

»Oh! Susanna« 90

Wie man Offbeat-Akkordwechsel erkennt 90

Akkordwechsel zu einem Offbeat 90

Variation auf den 12-Takt-Blues 92

Einen Akkordwechsel vorbereiten 93

»O Little Town of Bethlehem« 94

Kapitel 6 Feine Techniken – noch mehr verfeinert! 97

Zwei Techniken zum Dämpfen der Saiten 97

Entwickeln Sie Ihre eigene Chunking-Technik 97

Und jetzt darf die Greifhand dämpfen 99

»Michael, Row the Boat Ashore« 100

Wir perfektionieren alternative Anschlagtechniken 101

Mut zur Zärtlichkeit: Der Touch Strum 101

»Billy Boy« 103

Wir spielen »Rock a Bye Baby« 106

Rollkur für Ihre Finger: Rolling Finger Strums 108

Der Viernger-Roll 108

Der Fünfnger-Roll 108

Der Achtnger-Roll 109

Der Zehnnger-Roll 109

Pattern-Übungen mit der Finger-Roll-Technik 109

Wir spielen »Sweet Lei Lehua« 110

Teil III Werden Sie zum erstklassigen Fingerpicker! 113

Kapitel 7 Fingerpicking – hier erfahren Sie mehr! 115

Zwei verschiedene Fingerpicking-Techniken 115

Die Viernger-Technik 116

Die Wechselschlag-Technik mit Daumen 118

Die Goldenen Regeln des Fingerpickings 118

Regel Nr. 1: Locker bleiben! 119

Regel Nr. 2: Langsam und stetig spielen! 119

Regel Nr. 3: Wiederholen, wiederholen, wiederholen! 120

Kapitel 8 Patterns für das rhythmische Fingerpicking 121

Wir üben die Viernger-Technik 121

Das Inside-out-Pattern 122

Das Outside-in-Pattern 123

Mehr als eine Saite gleichzeitig spielen 125

Patterns mit wechselnden Rhythmen 127

Wir spielen »The Water Is Wide« 130

Wir üben die Wechselschlag-Technik 132

Inside-out-Pattern 132

Outside-in-Pattern 133

Patterns mit Pinch 133

Patterns mit wechselnden Rhythmen 134

Wir spielen »I Am a Poor Wayfaring Stranger« 136

Kapitel 9 Verbessern Sie Ihr Solo-Fingerpicking! 139

Stücke im Solo-Fingerstyle 139

Wir lernen zwei Musikstücke 140

Wir spielen Carcassis »Andantino« 141

Arpeggio-Übungen für ein noch besseres Picking 142

Pim Pam – hier sind die »p i m«-Arpeggios! 143

Wir spielen T´arregas »Etüde in e-Moll« 147

Anspruchsvollere Arpeggios 149

Wir spielen Aguados »25 Stücke für Gitarre, Nr. 17« 151

Die blitzschnelle Tremolo-Technik 153

Aller guten Dinge sind drei: Das Dreinger-Tremolo 153

Wir spielen die »Etüde in C-Dur« 154

Aller noch besseren Dinge sind vier: Das Viernger-Tremolo 155

Kapitel 10 Single-Note-Techniken leicht gemacht! 157

Single-Note-Passagen mit erhöhtem Tempo 157

Fingerwechsel-Technik üben! 158

Musikstücke mit Fingerwechsel-Technik 159

Die Artikulation von Single-Note-Passagen 163

Hammer-on-Übungen (Hammering) 163

Pull-off-Übungen (Pulling) 164

Slide-Übungen (Sliding) 165

Bend-Übungen (Bending) 166

Strumming und Fingerpicking fürs Melodiespiel 167

Wir spielen »Stille Nacht« 168

Wir spielen »Danny Boy (Londonderry Air)« 169

Teil IV So kriegen Sie das Griffbrett in den Griff! 173

Kapitel 11 Wir beginnen mit den Durtonleitern 175

Ein üchtiger Blick auf die chromatische Tonleiter 176

Wir bauen eine Durtonleiter auf 177

Das Intervallmuster einer Durtonleiter 177

Die Durtonleiter in allen Tonarten 179

Wir üben Durtonleitern in drei verschiedenen Tonarten 181

Erhöht in G-Dur 183

Erniedrigt in F-Dur 186

Sport und Spaß für Ihre Finger mit Durtonleiter-Sequenzen 189

Mehr Schein als Sein 192

Einige »Noten-Stützpunkte« 192

Wie man die gleiche Note auf verschiedenen Saiten ndet 193

Wie man Oktavnoten ndet 194

Wir machen wieder richtige Musik! 195

Wir spielen »Hört der Engel helle Lieder« 195

Wir spielen »When the Saints Go Marching In« 196

Kapitel 12 Und jetzt drei Molltonleitern 197

Wie man eine Molltonleiter aufbaut 198

Das Intervallmuster der natürlichen Molltonleiter 198

Natürliches Moll in Beziehung zu Dur 199

Wir spielen die natürliche Molltonleiter 201

In trauter Harmonie mit Harmonisch-Moll 203

Einfach toll – Melodisch-Moll! 206

Wir üben fünf verschiedene Molltonleiter-Sequenzen 210

Wir spielen Songs in allen drei Molltonleitern 212

Wir spielen »O Come, O Come Emmanuel« 212

Wir spielen »Coventry Carol« 213

Wir spielen »Greensleeves« 214

Kapitel 13 Akkorde sagen mehr als Worte 215

Wir bilden Dur- und Molldreiklänge 215

Der Aufbau von Durdreiklängen 216

Bauanleitung für Molldreiklänge 217

Wir üben Dreiklänge auf dem gesamten Griffbrett 219

Übungen mit Durdreiklängen 220

Übungen mit Molldreiklängen 221

Kombinierte Dreiklangübungen 222

Richtige Songs mit Dreiklängen spielen 223

Wir spielen »Red River Valley« 224

Wir spielen »Joy to the World« 225

Wir machen aus Dreiklängen bewegliche Akkorde 226

So baut man bewegliche Durakkorde 227

So baut man bewegliche Mollakkorde 227

Übungen mit Akkordprogressionen 228

Jazzige Momente mit Septakkorden 229

Dominantseptakkorde 229

Große Septakkorde 230

Mollseptakkorde 231

Wir üben Jazz-Akkordprogressionen 232

Kapitel 14 Die Meisterklasse: Solos spielen und improvisieren 235

Richtig abrocken mit pentatonischen Skalen 235

Die pentatonische Molltonleiter 236

Die pentatonische Durtonleiter 237

Licks und Übungen zur Pentatonik 238

Wir spielen ein Rock-Solo 239

Die Bluestonleiter: Der Sound der Seele 240

So baut man eine Bluestonleiter 240

Licks und Übungen mit der Bluestonleiter 242

Wir spielen ein Blues-Solo 243

Zum perfekten Jazz-Klang mit der Bebop-Skala 243

Die Bebop-Dominantskala 244

Die Bebop-Durskala 245

Licks und Übungen mit der Bebop-Skala 246

Wir spielen ein Jazz-Solo 248

Teil V Der Top-Ten-Teil 251

Kapitel 15 Die zehn Geheimnisse des erfolgreichen Übens 253

Fester Ort 253

Feste Zeit 253

Nicht endlos üben 254

Ein Übungstagebuch führen 254

Verschiedene Musikstile ausprobieren 254

Gemeinsam mit anderen üben 255

Einen Song schreiben 255

Ein aktiver Zuhörer werden 255

Die Ukulele stets in Reichweite haben 256

Pausen machen 256

Kapitel 16 Zehn Tipps für öffentliche Auftritte 257

Lernen Sie, wie man sicher auftritt! 257

Tauchen Sie in die regionale Musikszene ein! 258

Suchen Sie sich einen Auftrittsort! 258

Stellen Sie sich eine Setlist auf! 259

Kommen Sie nicht unvorbereitet! 259

Schonen Sie vor dem Auftritt Ihre Nerven! 259

Lernen Sie, sich zu konzentrieren! 260

Vergessen Sie nicht zu atmen! 261

Finden Sie einen Draht zum Publikum! 261

Vertrauen Sie auf sich selbst! 261

Stichwortverzeichnis 262