Skip to main content

Generation Z: Wie sie tickt, was sie verändert und warum sie uns alle ansteckt

Generation Z: Wie sie tickt, was sie verändert und warum sie uns alle ansteckt

Christian Scholz

ISBN: 978-3-527-69262-0

Nov 2014

220 pages

Select type: E-Book

$14.99

Vorwort 7

A Z wie Zombie: Eine neue Generation, die uns alle irgendwie doch betrifft 11

Was wir vom Umgang mit Zombies lernen können: Es bewegt sich was, wir merken es kaum, aber es ist da 11

Warum uns das Konzept »Generation« weiter hilft: trotz Kritikern, die Schubladen zumachen, bevor sie offen sind 14

Wieso die Generation Z uns alle fasziniert: zwischen unrealistischer Heroisierung und unfairem »Bashing« 19

Wo die empirische Basis liegt: Es gibt mehr Daten, als es den Anschein hat 28

Was wir von der Generation Z schon wissen: einige Antworten und viele Fragezeichen 30

Wo uns dieses Buch hinführen will: notwendiger Diskurs, versuchsweise Erklärungen und irritierende Vorschläge 39

B Das Leben der Generation Z: Der ganz alltägliche Wahnsinn 41

Helikopter-Eltern und abgehobene Politiker 41

Die verkorkste Bologna-Reform 48

Finanz-, Wirtschafts- und Europakrisen 55

Praktikum, Leiharbeit und Werkvertrag als Perspektive? 58

Winterkorns Millionen als »ethischer Kompass«? 63

Jenseits von Neil Postman: Medien als Realität 67

C Das Treffen der Generationen: Die Generation Z steckt andere an 73

Generation Z: Unterschätzte Relevanz 73

Generation Y: Zeitlich eng bei Generation Z, aber ganz anderer Hintergrund 75

Generation X: Inhaltlich eng bei Generation Z, aber ganz andere Konsequenzen 79

Babyboomer: Viel mehr als nur ein Altersunterschied 81

D Digital Natives: Die schöne neue Welt der ultimativen Wachstumsbeschleuniger 87

Der ideale Konsument: Gläsern und gutwillig 88

Der ideale Lebenspartner: Verlässlich und brav 93

Der ideale Mitarbeiter: »Always on« und immer informiert 96

Der ideale Arbeitsplatz: Kostengünstig und flexibel 100

Die ideale Arbeitswelt: Mit der Cloud und in der Cloud 103

E Generation Z als unbequeme Wirklichkeit: Worüber man lieber nicht sprechen möchte 107

Die Raupe Nimmersatt 107

Die militante Kuschelkohorte 117

Die digitalen Naiven 125

Das Weichei in der Hängematte 131

F Nachdenkpause und Standortbestimmung: Von der Raupe zum Schmetterling? 139

G Wo wir handeln könnten: Vorschläge für eine neue andere Lebenswelt 143

Wann arbeiten? Geregelte Arbeitszeit und geregelte Freizeit 143

Wo arbeiten? Unternehmen als klar abgegrenzte Zweitwohnung 153

Wie leben? Selbstdefinition auch durch Konsum 161

Wie arbeiten? Qualifizierung als ultimative Versicherung 167

Was arbeiten: Führung als notwendiges Übel 174

Womit arbeiten? Selektive soziale Medien trennen privat und dienstlich 182

Wofür arbeiten? Die Abkehr vom Leistungslohn und die Rückkehr der Sinnfrage 190

H Schluss 199

Anmerkungen 203

Personenverzeichnis 217

Stichwortverzeichnis 219