Skip to main content

Spezialtiefbau 2.0: Durch Schaden wird man klug

Spezialtiefbau 2.0: Durch Schaden wird man klug

Klaus D. Kluckert

ISBN: 978-3-433-60710-7

Mar 2016

144 pages

Select type: E-Book

$17.99

Vorwort V

1 Einleitung 1

2 Die Skizze ist die Lyrik des Bauingenieurs 3

2.1 Zum Verständnis 3

2.2 Zum Thema 4

2.3 Wie der Bauingenieur zur Skizze kommt 4

2.4 Die ersten Schritte im Berufsleben 8

2.5 Baulyrik und Baukunst 10

3 Überleitung 16

4 Allgemeine Unregelmäßigkeiten bei der Ausführung von Spezialtiefbauarbeiten 17

4.1 Unregelmäßigkeiten im Bauvertrag 17

4.2 Unregelmäßigkeiten in den geologischen Gegebenheiten 18

4.2.1 Senkung einer Bohrpfahlgründung von Gleisbrücken 19

4.2.2 Einsturz einer unverrohrt hergestellten Großbohrung bei einer Großbrückengründung 21

4.3 Unregelmäßigkeiten im Bauablauf 25

4.4 Unregelmäßigkeiten durch Planungsfehler 27

4.5 Unregelmäßigkeiten durch Gerätebruch 28

4.6 Unregelmäßigkeiten durch Ausführungsfehler 30

5 Ausführungsfehler bei den wichtigsten Verfahren des Spezialtiefbaus und ihre Beseitigung 31

5.1 Fehler bei der Herstellung von Großbohrpfählen 31

5.1.1 Falsches Messen der Teufe 32

5.1.2 Mangelnde Kontrolle der Vertikalität von Bohrungen 33

5.1.3 Fehlender Wasserüberdruck beim Bohren in rolligen Böden im Grundwasser 35

5.1.4 Mangelhafte Kontrolle der rheologischen Parameter bei unverrohrten, flüssigkeitsgestützten Bohrungen 40

5.1.5 Betonierfehler 45

5.1.5.1 Unerkanntes oder nicht beseitigtes Betonbluten 45

5.1.5.2 Falsche Messung der Betonendhöhe 50

5.1.5.3 Fehlende Kontrolle des Absinkmaßes 50

5.1.5.4 Einschlagen von mitgezogenen Bewehrungskörben 54

5.1.5.5 Zu schnelles oder ruckartiges Ziehen von Bohrrohren 55

5.1.5.6 Einbau von verschmutzten Bewehrungskörben 56

5.1.6 Falsche Bohrwerkzeuge und falsche Handhabung vonWerkzeugen 58

5.1.6.1 Über die Kunst des Bohrens in Hindernissen mit Stahleinlagen 59

5.1.6.2 Über die Kunst des Bohrens in Fels und Beton ohne Stahleinlagen 62

5.1.7 Organisationsverschulden 68

5.2 Fehler bei der Herstellung von Injektionsankern und Mikropfählen 70

5.2.1 Mangelnde Erkundung der Lage benachbarter Leitungen und Gebäude 70

5.2.2 Bohren in die falsche Richtung und/oder mit der falschen Neigung 72

5.3 Fehler bei der Herstellung von Schlitzwänden 73

5.4 Fehler bei der Ausführung von Düsenstrahlarbeiten 76

5.4.1 Zu kurze Säulen aufgrund von Penetrationsverlusten oder Messfehlern 77

5.4.2 Abweichung der Säulen von der Sollneigung 81

6 Sonstige Sanierungen und Reparaturen bei der Ausführung von Spezialtiefbauarbeiten 83

6.1 Unterpressung und Hebung von Großbohrpfählen unter Gleisbrücken im Zuge der Unterfahrung eines DB-Bahnhofes mit einem Bahnhof der U-Bahn 83

6.2 Rieselschutz bei der Herstellung eines Bohlträgerverbaus neben einem vorhandenen Ortbetonkanal 85

6.3 Verfüllung von Hohlräumen aufgrund von rückschreitender Erosion bei defekten Tertiärbrunnen 86

6.4 Ortsbruststabilisierung bei der Durchpressung eines Straßentunnels unter einer Bahnlinie 88

6.5 Hebung und Ausrichtung eines durch Mitnahmesetzung schräg gestellten Zementsilos 89

6.6 Ertüchtigung einer eingestürzten unverrohrten Pfahlbohrung 90

6.7 Ertüchtigung eines geröllhaltigen Baugrunds vor der Herstellung von 60 m tiefen unverrohrten Pfahlbohrungen 93

6.8 Hebung von unplanmäßig abgesenkten Bohrstützen unter Gleishilfsbrücken mittels Manschettenrohrinjektion 95

6.9 Umlagerung einer Gebäudeecke eines Wohn- und Geschäftshauses von einer Brunnen- auf eine Pfahlgründung 97

6.10 Fazit zu Kapitel6 99

7 Ohne Baugrund kein Bauen, erst recht kein Spezialtiefbau 100

8 Bauen im Grundwasser oder: Wie dicht ist dicht? 103

8.1 Was muss wie dicht sein? 104

8.2 Was bedeutet „dicht“ und „undicht“? 109

8.3 Die Dichtigkeitskriterien im Bauwesen nach den einschlägigen Normen 111

8.4 Dichtigkeitskriterien nach den anerkannten Regeln der Technik 113

8.5 Dichtigkeitskriterien nach dem Stand der Technik 114

8.6 Vorschlag für praktikable, konfliktarme Grenzwerte 115

9 Quintessenz für den seriösen Bauingenieur 123

10 Schlusswort 125

Anhang I Literatur 127

Anhang II Über den Autor 131